Evènement

Fënsterdall vum Pol Greisch

Date de création
Catégorie
Atrium
Téléphone
+352 26 72 39-500 (Mo-Fr: 13-17 Uhr)
Dësen Owend ass en Hommage un e grousse Lëtzebuerger: den Thierry van Werveke. Seng läscht Roll war de Jean am Fënsterdall vum Pol Greisch. De 14. November 2008 huet hien nach d’Première am TNL gespillt, huet awer zwee Deeg dono an d’Klinik musse goen an ass e puer Wochen drop gestuerwen. Zum Gedenken un säin Doudesdag huet den TNL dëst Stéck nach eng Kéier opgeholl, ganz bescheiden, als gespillte Liesung, an bréngt et elo och op Iechternach. Den TNL huet, am Kader vun der Retrospektiv-Ausstellung „Thierry !“ 2018 am CNA zu Diddeleng iwwer den Thierry van Werveke, dëst Stéck nach eng Kéier opgeholl a presentéiert et elo och fir d'éischte Kéier zu Iechternach am TRIFOLION - ganz bescheiden, als gespillte Liesung, als „Mise en espace“. A wann e Regisseur dem Thierry seng Roll liest, weess een, dass den Thierry net wierklech ze ersetzen ass.

Et fällt wéi mat Eemeren. D’Janine an de Jean, allebéid op Mountain-Bike, musse sech matzen am Bësch ënnerdaach stellen, soss versuppe s’am Bulli. Gottsäidank gerode se bei eng Häip: ‘t ass net gespaart, si ginn eran… Eng feierlech Musek kléngt hinnen entgéint… Drënner eng rau Stëmm: Wou waars de sou laang?

Mir sinn am Fënsterdall, kënnten ower grad esou gutt am Direndall sinn…oder soss éirewou op der Welt ënner Mënschen, déi no Léift verlaangeren, no Versteesdemech… wat dacks schwéier z’erreechen ass, well mer ze rabiat sinn, ze feig, ze egoistesch…
De Pol Greisch bleiwt an desem Steck sech trei. Awer nëmmen op den éischten Bléck. Op den zweeten geet hie ganz nei Wéer. Seng Figuren si mei verstréckt, aneneen, mateneen. Souguer d’Natur huet sech géint sie verbonn an deckt dat op, wat si verstoppe wëllen. Awer och am trageschste Moment blëtzt dem Pol Greisch seng Komik op.

Mise en espace: Andreas Wagner, Frank Hoffmann
Bühn a Kostümer: Dagmar Weitze
Musek: Cary Greisch
Luut: Zeljko Sestak
Garderob: Madelina Eischen

Mam: Frank Hoffmann, Christiane Rausch, Nicole Max, Serge Tonon Thierry van Werveke

Thierry van Werveke war ein luxemburgischer Schauspieler und Sänger. Er wurde am 23. Oktober 1958 in Genf (Schweiz) geboren.

Seine ersten Schauspielerfahrungen machte Thierry van Werveke 1982 in Andy Bauschs Kurzfilm Stefan. Dadurch wurden auch andere Regisseure auf ihn aufmerksam, so spielte er in Filmen von Frank Feitler, Marc Olinger, Pol Cruchten und Til Schweiger mit. Abracadabra von Harry Cleven war sein erster Film in französischer Sprache. Mit seiner Rolle als Belgier Henk in Knockin’ on Heaven’s Door wurde er beim deutschen Publikum bekannt. Seitdem spielte er regelmäßig Rollen in deutschen Filmen und Fernsehserien. Neben seinen Filmengagements spielte er noch Theater und war als Sänger der beiden Luxemburger Bands Nazz Nazz und Taboola Rasa aktiv.

Die Film-Biografie inthierryview hat Andy Bausch als eine Art Porträt und Hommage 2008 gedreht, nachdem bekannt wurde, dass Thierry van Werveke schwer krank war. Thierry van Werveke starb am 11. Januar 2009 im Alter von 50 Jahren nach langer, schwerer Krankheit. Til Schweiger widmete ihm und Barbara Rudnik posthum seinen Film Zweiohrküken.

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Thierry_van_Werveke Pol Greisch

Pol Greischs Leben ist eng mit dem Theater verbunden. Nach dem Gymnasium und den Cours supérieurs trat er in den Staatsdienst ein, nahm aber gleichzeitig bei Eugène Heinen Schauspielunterricht und wurde Mitglied der Theatergruppe Compagnons de la Scène / Lëtzebuerger Theater. Zusammen mit seiner Schauspielerkollegin und späteren Ehefrau Juliette François trat er erstmals anlässlich der Dicksfeier 1955 in dem Stück Den Här an d’Madame Tullepant auf, um fortan bei vielen wichtigen Luxemburger Theaterproduktionen mitzuwirken. 1973 verließ er das Lëtzebuerger Theater von Eugène Heinen und wurde Gründungsmitglied des Théâtre ouvert Luxembourg (TOL). Er stand sowohl in seinen eigenen Theaterstücken auf der Bühne als auch in deutsch- oder französischsprachigen Produktionen des TOL und des Kapuzinertheaters.

Seit den 60er Jahren ist Greisch schriftstellerisch tätig. Nach ersten Gedichten und kleineren Prosastücken in Die Warte und lochness fand er 1966 mit Äddi Charel zum Theater. Es folgen u.a. Besuch, Ennerwee, Grouss Vakanz, Margréitchen, De laangen Tour und E Stéck Streisel.
Seine Stücke siedeln vorzugsweise in der Enge der Luxemburger Gesellschaft und zeigen die Spießer in ihrer Alltäglichkeit und Unfähigkeit, den Zwängen des Milieus zu entfliehen. Mit einer Technik, die an das Absurde Theater von Samuel Beckett und Eugène Ionesco erinnert, und seiner Sprache voll Humor und Melancholie schafft er Antihelden, deren Träume von unerreichbarem Glück und missglückte Ausbruchsversuche den Mangel an menschlicher Wärme und Kommunikationsbereitschaft im sozialen Gefüge zwischenmenschlicher Beziehungen offenlegen.

Zu seinen weiteren Stücken zählt man Kiischtebléien, Fir meng Mamm aus engem laange Bréif, Belle-Île, Fënsterdall, Mäi Frënd Benn, Balthasars Liebe, E Sieschter Räinetten und Aarme Louder sowie ein Band seiner Novellen, die unter dem Titel D’Sonnesäit erscheinen.

Greisch war Mitglied des LSV und ist Mitglied des Institut grand-ducal, Section des arts et des lettres. Er erhielt zahlreiche Literaturpreise. Beim Concours littéraire national wurden 1979 seine Theaterstücke Grouss Vakanz und Balthasars Liebe prämiert, 1980 trug das Hörspiel E Sieschter Ränetten einen Preis davon und wurde von RTL unter der Regie von Michel Raus produziert. Den Servais-Preis erhielt er, wie Guy Rewenig, gleich zweimal: 1993 für die Theatertrilogie Äddi Charel, Besuch und E Stéck Streisel und 2013 für De Monni aus Amerika. 1996 überreichte ihm die Actioun Lëtzebuergesch die silberne Dicks-Rodange-Lentz-Plakette für seine Verdienste um die Luxemburger Sprache. 1998 wurde sein Theaterstück Aarme Louder anlässlich eines Theaterwettbewerbs der Stadt Luxemburg ausgezeichnet. Für sein Gesamtwerk erhielt Pol Greisch 2002 den Batty Weber-Preis.

Germaine Goetzinger, Luxemburger Autorenlexikon

65 Min. ouni Paus

Lëtzebuergesch

Eng Produktioun vun: